Samstag, 31. Dezember 2011

Rückblick

Irgendwie muss es wohl so sein, dass man allerspätestens am letzten Tag des Jahres total sentimental wird und auf das Erlebte zurückblickt. Ich habe das jedes Jahr so gemacht, darum auch dieses. Also los:

Mehr als jedes Jahr zuvor war dieses Jahr geprägt von Höhen und Tiefen (ja das sag ich jedes Jahr, aber es stimmt!), von wirklich grundsätzlichen Entscheidungen. Es war nicht leicht für mich, dieses Jahr. Aber jetzt, da es vorbei ist, bin ich wirklich froh, dass es gekommen ist, wie es ist und das ist doch wirklich mal was.

2011 habe ich mein Studium beendet und bin 25 geworden. Das klingt doch richtig erwachsen, so als sei ich wirklich angekommen. Gut, das war ich vorerst leider nicht. Der letzte Rest vom stressigen Studium, die lästige und deprimierende Bewerberei und die Frage, wo es nun hingeht und was der richtige Weg ist, löste in mir eine halbe Quarter life crisis aus.

Ich machte mir plötzlich auch sehr philosophische Überlegungen darüber, was eigentlich der Sinn des Lebens ist. Und wie sehr ein Mensch durch seine Tätigkeit definiert wird. Und ob ich das so will. Auch einsteigen in die Mühlen des Alltages. Mich an die Spielregeln halten. Wirklich, ich war kurz davor mein Habe zu verkaufen, ins Kloster zu gehen und nur noch zu beten und Gutes zu tun.

Irgendwie kam dann aber doch die Wende. Ich habe meinem Glück lange Zeit nicht getraut, aber bis jetzt habe ich noch keinen Haken gefunden. Ich glaube, für seine erste Arbeitsstelle kann man wirklich keinen besseren Arbeitgeber finden, als den, den ich nun habe. Ich bin glücklich, ausgeglichen, ich gehe jeden Morgen gern zur Arbeit! Ich glaube, das ist wirklich etwas, das nicht jedem vergönnt ist und ich weiß es wirklich sehr zu schätzen.

Die erste Hürde für ein gesetteltes Leben ist also doch 2011 erfüllt worden. Nächstes Jahr hoffe ich dann auf eine schöne und bezahlbare Wohnung in meiner neuen Traumstadt. Und wenn ich ganz brav gewesen bin, dann zieht sogar der Waschbär mit in diese neue Wohnhöhle. Und dann werde ich es mir erstmal gaaaanz gemütlich machen und die Beine hochlegen, so innerlich, denn ich habe es mir wirklich hart verdient!




Ich wünsche ein frohes neues Jahr!

Dienstag, 27. Dezember 2011

Weihnachten

So, jetzt ist Weihnachten vorbei - und ich bin irgendwie ganz froh darüber. Leider empfinde ich Weihnachten nicht mehr so schön, wie ich das als Kind getan habe - Wem geht es da anders? Und auch wenn ich versucht habe, mich nicht durch den allseits veranstalteten Weihnachtstrubel stressen zu lassen, irgendwie war ich es dann doch. Von meinen eigenen Erwartungen an mich. Ich wollte es mir schön machen und besinnlich sein und alles sollte naja, jetzt nicht direkt perfekt aber doch festlich sein. Und das hat alles nicht so geklappt und war dann doch etwas zeitaufwändiger, weswegen ich meine drei freien Tage vor Weihnachten nicht so recht genießen konnte und am 23. so richtig schlechte Laune hatte! Und das, obwohl ich eigentlich allen Grund zur guten Laune habe momentan.

Naja, wie dem auch sei. Irgendwie habe ich dann auch die drei Weihnachtstage mit den ganzen obligatorischen Verwandschaftsbesuchen hinter mich gebracht. Und heute, da habe ich auch noch einen Tag frei und irgendwie fühlt es sich jetzt gleich alles viel angenehmer an. Ich habe mich als erstes vom Adventskranz und von der Weihnachtsdeko befreit und auch ansonsten etwas klar Schiff gemacht. Dann hat so schön die Sonne geschienen, dass wir spontan auf einen Kaffee in die Stadt gelaufen sind. Und nun sitze ich gemütlich auf dem Sofa bei Tee und klicke mich so durch Netz.
Das sind freie Tage, wie ich sie mag und von denen ich wirklich profitieren kann: Man "schafft" etwas, und es bleibt doch genug Zeit, um selbige nach Herzenslust zu verbummeln :)

Und morgen geht es dann frisch an die Arbeit. Und auch meine lang herbeigesehnte Wohnungssuche kann endlich so richtig beginnen. Ich freu mich schon!

Sonntag, 25. Dezember 2011

Sieben mal Glück



Zunächst einmal möchte ich euch Frohe Weihnachten wünschen! 




Und dann geht es auch schon wie gewohnt los: 
Jeden Sonntag mutiert mein Blog zur Meldestelle für Glück. Für jeden Tag der Woche gibt es einen Glücksmoment oder eine Sache, die mich in der vorangegangenen Woche glücklich gemacht hat. Ziel der Übung ist es, die positiven Dinge im Leben besser wahrzunehmen, zu verinnerlichen und sein Glück mit anderen zu teilen.





... als nach tagelangem Regen endlich die Wolkendecke aufbrach und ich etwas blauen Himmel sah, auch wenn es nur kurz war ... 

... wie ein Kind habe ich mich gefreut, als große dicke weiße Flocken vom Himmel fielen und habe wie gebannt aus dem Bürofenster gestarrt - kurz darauf ging es mit dem Regen weiter, aber egal ...

... die Nachricht, dass ich nun beruflich wirklich angekommen bin ... 

... die lukullischen Genüsse, die ich für Weihnachten in der Küche gezaubert habe ... 

... ich habe tatsächlich eine riesige Gänsehaut bekommen, als gestern in der Kirche ein Chor sang - genauer gesagt bei dem Solo einer wirklich guten Sängerin ... 

... die Vorfreude später meine Lieben zu sehen und mit Geschenken zu erfreuen ... 

... dass ich ein paar Tage frei habe und jeden Abend mit ihm ins bett gehen kann und jeden Morgen neben ihm aufwachen darf  ... 



Dienstag, 20. Dezember 2011

Sonntag, 18. Dezember 2011

Sieben mal Glück

Jeden Sonntag mutiert mein Blog zur Meldestelle für Glück. Für jeden Tag der Woche gibt es einen Glücksmoment oder eine Sache, die mich in der vorangegangenen Woche glücklich gemacht hat. Ziel der Übung ist es, die positiven Dinge im Leben besser wahrzunehmen, zu verinnerlichen und sein Glück mit anderen zu teilen.









... jetzt nach etwas körperlicher Arbeit und sehr kalter Luft um der Nase im Warmen auf dem Sofa sitzen zu können ... 

... der Weihnachtsmarktbesuch mit meiner Abteilung, bei dem ich wirklich viel lachen konnte ...

... als meine Chefin mir eine Terminanfrage für ein Feedbackgespräch schickte ... 

... mein neues Parfüm, das einfach soooo gut riecht. Düfte können ganz schön gute Gefühle machen! ... 

... immer und immer wieder die Vorfreude auf meinen kleinen Urlaub ... 

... mit ihm zu lachen auch in den größten Diskussionen ... 

... als ich mal wieder so richtig ausmistete. Ich liebe es, mich von altem Plunder zu befreien, Ordnung zu schaffen und Platz zu machen für neue schöne Dinge  ... 

Samstag, 17. Dezember 2011

Noch 7 Tage bis Weihmachten

Nun ist es mal wieder so weit, Weihnachten steht wirklich so richtig vor der Tür. Jetzt nicht so, wie im September, als man sich über den Spekulatius im Supermarkt geärgert hat. Morgen ist der 4. Advent! Und ich fühle mich noch gar nicht so richtig in Weihnachtsstimmung.

Ich freue mich auf Weihnachten, keine Frage! Denn ich werde ein paar Tage frei haben, ich werde Geschenke bekommen - und selber schenken (das macht ja auch Spaß) und ich werde Zeit mit lieben Menschen verbringen (Manche mehr, manche weniger *hrrhrr*).

Aber so weihnachtlich, nee so richtig weihnachtlich fühle ich mich nicht. Das liegt wahrscheinlich zu großen Teilen an meinem Alter und auch am Wetter. Nicht dass ich es großartig vermissen würde, aber wie soll man denn in Stimmung kommen ohne Schnee(chaos) und Minusgrade? ^^

Immerhin habe ich heute fast alle Geschenke verpackt und dazu Weihnachtslieder gehört, um mich in Weihnachtsstimmung zu bringen. Nun, da mir mein Freund eine Diskussion (Nee, bei ihm is das immer ein Monolog!) zum Rundfunkgebührenrat und diese neue GEZ-Gebühr reingedrückt hat ist von der Besinnlichkeit restlos nichts mehr übrig geblieben!

Nun ja, immerhin werde ich nur  noch 2 Tage arbeiten und habe ab dem 22.12. frei. Vielleicht kommt das dann ja noch in den freien Tagen. Eventuell werde ich auch noch auf den letzten Drücker ein paar Plätzchen fabrizieren. Mit meiner Backeskunst ist es ja nun nicht so weit her, und bei Plätzchen kommt zudem das Geduldsproblem dazu. Trotzdem denke ich jedes Jahr wieder, dass es ja doch irgendwie toll wäre, die Küche in ein Weihnachtsbäckerei-Chaos zu stürzen >_<

Ho, ho, ho!

Sonntag, 11. Dezember 2011

Sieben mal Glück

Jeden Sonntag mutiert mein Blog zur Meldestelle für Glück. Für jeden Tag der Woche gibt es einen Glücksmoment oder eine Sache, die mich in der vorangegangenen Woche glücklich gemacht hat. Ziel der Übung ist es, die positiven Dinge im Leben besser wahrzunehmen, zu verinnerlichen und sein Glück mit anderen zu teilen.





... als ich ein Kompliment bekam ... 

... als sich jemand für mich interessierte und ich die Frage nach dem neuen Job mit Ja beantworten konnte ...

... als ich einen Abend lang großen Spaß hatte mit lieben Menschen, die ich nur selten (auf einem Haufen) sehe ... 

... ein Sonntagvormittag ohne Pflichten, dafür mit Kindheitserinnerungen in Form von der "Sendung mit der Maus" und "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" ... 

... als ich einfach so so zufrieden war, dass ich auf dem Heimweg zum MP3-Player mit sang und ein bisschen dabei hüpfte ... 

... als ich meinem Chor beim Adventssingen (nur) zuhörte (weil ich nicht rechtzeitig zum Einsingen da sein konnte),  und vor Stolz eine Gänsehaut bekam ... 

... wie der Hund meiner Untervermieterin sich immer freut, wenn ich nach hause komme ... 

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Going Underground

Mein Weg zur Arbeit: 






Ich mag dieses Urbane, Schmutzige irgendwie. Und dann dieser kleine Bach... 

Also, dieser Kontrast, das hat echt was :)



Sonntag, 4. Dezember 2011

Sieben mal Glück



Jeden Sonntag mutiert mein Blog zur Meldestelle für Glück. Für jeden Tag der Woche gibt es einen Glücksmoment oder eine Sache, die mich in der vorangegangenen Woche glücklich gemacht hat. Ziel der Übung ist es, die positiven Dinge im Leben besser wahrzunehmen, zu verinnerlichen und sein Glück mit anderen zu teilen.





... als meine Untervermieterin sagte, dass sie hoffe, dass ich keine Wohnung finde, da sie mich lieber bei sich behalten würde ... 

... in der Dämmerung durch die weihnachtlich beleuchtete Stadt fahren und dazu eine CD voller Beatles-Songs ...

... mich mit ihm über eine alte Kult-Serie krumm und schief lachen ... 

... die Früchte meiner Mühen bewundern ... 

... meiner Schwester Kleidungstipps zu geben und zu sehen, wie toll sie danach aussieht ... 

... die CD, die ich beim Konzert letzte Woche erstanden habe, die ich in heavy rotation höre und deren Melodien ich bei der Arbeit vor mich her summe ... 

... am 1. Dezember das erste Weihnachtslied im Radio hören ... 



Samstag, 3. Dezember 2011

Nähen - es geht weiter!

Heute habe ich mich noch mal an meine neue Errungenschaft gesetzt und 2 Stunden fleißig genäht. Dahbei herausgekommen sind 
  • ein etwas weniger krüppeliges Herz 
10605318.jpg
  • ein so-lá-lá Schlüsselband und 
10609859.jpg
  • ein Schlüsselband,mit dem ich zufrieden bin
10609873.jpg

10605404.jpg

Herzen sind echt Arschlöcher! Wie soll man denn bitte schön die Rundung gescheit nähen?! -.-

Aber es wird :)